+++ Turnierbericht Erfurt 07.11.2015 - 08.11.2015 +++

Und schon wieder machten sich unsere Herren und Damen auf den Weg zu einer weiteren Turnierteilnahme. Nach Königs-Wusterhausen, Stralsund, Leipzig und Dresden ging es nun schon zum mittlerweile 5. sportlichen Wettkampf in diesem Jahr. Das Ziel war die thüringische Landeshauptstadt – Erfurt. Mit 13 Damen und Herren ging es entweder per Bummelbahn über beschauliche Dörfer mit einer hohen einstelligen Einwohnzahl oder bequem ohne Umsteigen per motorisierten 4 rädrigen Untersatz in den Freistaat nach Thüringen. Die unterschiedlich gestellten Weckzeiten am Samstagmorgen möchte ich an dieser Stelle nicht weiter ausführen.

Pünktlich zum Anstoß des 1. Herrenspiels trudelten wir alle zusammen in der Erfurter Sporthalle ein. Für alle Ortsunkundigen liegt diese Wettkampstätte in der Nähe der Straßenbahnendstation Hauptfriedhof. Linie 4. Umso näher wir dieser kamen, desto mehr steigerte sich der Altersdurchschnitt der Fahrgäste im Waggon. Ein Zusammenhang kann aber an der Stelle ausgeschlossen werden.

In der durchaus sehenswerten Sporthalle neben der ortsansässigen Berufsschule kam aber keine Totenstimmung auf. Im Gegenteil eher hektischen Treiben unsererseits. Eiliges Umziehen, die Einigung auf die richtige Spielkleidung sowie das Einspielen erfolgte innerhalb kürzester Zeit.

Kurz zum Turnierverlauf. Bei den Herren gab es zwei Gruppen mit jeweils 4 Mannschaften. Bei den Damen existierte 1 Gruppe mit 5 Teams. An dieser Stelle: Die Herren waren in GRUPPE A!!!! Spielzeit betrug übrigens immer 20 Minuten.

Der 1. Gegner für unsere Männer kam total unbekannter Weise aus Berlin, spielte mit orangen Trikots und nannte sich SG Rotation Prenzlauer Berg. Sprachliche Barrieren konnten aber bei der Begrüßung schnell überwunden werden. Man war sich gar nicht so fremd. Diese „Premieren“ Duell endete nach einer spannenden und ausgeglichenen Partie 0:0.

Unsere dezimierten Damen trafen im 1. Spiel auf die Vertreterinnen aus Erlangen. Mit Woman-Power von anderen Teams (Danke an Leipzig) und unserer „Patricia“ im Tor folgte auch hier ein leistungsgerechtes 0:0.

40 Minuten KHU Hockey und kein Tor. Das schafft auch nur Köpenick! Die Belohnung in Form alkoholischer Köstlichkeiten haben wir uns redlich verdient. Hingegen wurde aber unser versprochener Wasserkasten in der Kabine von unseren litauischen Freunden aus Vilnius zweckentfremdet. Passenderweise war die baltische Mannschaft unserer nächsten Gegner. Mit einem russischen Wässerchen als Gastgeschenk im Gepäck waren unsere Wassersorgen aber wie verflogen oder besser vergossen. Das Spiel wiederum war nix für die Augen. Endergebnis: 1:2. Mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen. Doch: Chancentod Köpenick! Auch unsere Damen musste eine Niederlage einstecken mit 2:3 gegen den tschechischen Vertreter aus Rakovnik. Zeit zum Ausruhen blieb aber dennoch nicht viel Zeit. Die Herren spielten kurz danach gegen den Gastgeber Erfurter HC (2:2) unentschieden und erreichten damit den 3. Platz in ihrer GRUPPE A! Die Damen hingegen verloren gegen den Leipziger Sportclub zum Abschluss des hockeyreichen Samstages.

Nach einer langen Duschsession inklusiv dem zur Vereinshymne erklärten Song von Romano „Köpenick“ und einem kurzen Abstecher in unsere Unterkunft ging es dann auch wieder auf die Piste – zur Abendveranstaltung. In einer wirklich schnicken Location mit einladender Außenterrasse nahmen wir das leckere Abendessen zu uns. Die anschließenden Getränke zu horrend hohen Preisen und rhythmischen Tanzbewegungen zum wirklich bunt gemischten Musikprogramm aus den Lautsprecherboxen ließen uns bis in die frühen Morgenstunden verweilen.

Nach einer kurzen Nacht, aber dafür mit ausgiebigen Frühstück ging es dann gestärkt zurück in die Sporthalle. Gegner unser beiden Mannschaften waren nun die Vertretungen vom ATV Leipzig. Während die Damen ein starkes Unentschieden herausholten (2:2), konnten unsere Männer den ersten Sieg verbuchen (2:0) und somit die Chance auf Platz 5 wahren. Gegen die Jugendauswahl von Mitteldeutschland mussten wir abermals Lehrgeld zahlen (versteckter Witz!) und verloren mit 0:3. Somit blieb nur Platz 6. Die Damen mussten abermals in einem starken Teilnehmerfeld den Kürzeren ziehen und verloren das letzte Gruppenspiel gegen Ludwigsburg.

Obwohl mit dem 6. Platz der Herren sowie mit dem 5. Rang der Damen keine sportliche Offenbarung präsentiert werden konnte, sind die Baustellen nun klar definiert und sollten in den nächsten Trainingswochen abgestellt werden!

Vielen Dank an unseren Teammanager, Organisator und Schnuckelmaus Nico Rodrian, dem tollen Gastgeber Erfurter Hockey Club e.V. und allen Köpenicker Hockey Cracks die dabei waren!

Das nächste Turnier kommt bestimmt!

Piedrokolumda

P.S. Ja das Herren Foto haben wir vergessen :)

Video in der MDR Mediathek

 

Joomla Templates - by Joomlage.com